1. […] Freitag, 19. Juni 2009 Impressumspflicht für Twitter-Profile? (Teil 2) Kollege Henning Krieg veröffentlicht seinen zweiten Teil zur Frage, ob es eine Impressumspflicht für Twitter-Profile gibt, und nimmt zu […]

  2. […] Impressum « Online-Petition: “Das Petitionsrecht ist von Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit unabhängig” Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile? Teil 2 – Wann die Impressumspflicht bestehen kann … […]

  3. Robert sagt:

    Kann ich nicht mit genau dem gleichen Argument eine Impressumspflicht fuer Kommentare in einem Blog herargumentieren, mein Kommentar ist doch dann wohl auch ein Telemediendienst? In diesem Fall verlange ich natuerlich sofort, dass mir hier Raum fuer mein Impressum eingeraeumt wird!

  4. Hallo Robert,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Tatsächlich kann man sich natürlich auch die Frage stellen, wie es mit noch kleineren „Schnipseln“ im Netz aussieht – z.B. mit Kommentaren in Blogs, oder einzelnen Postings in Diskussionsforen. Meiner Meinung nach (und das ist unter Juristen wohl auch mehrheitsfähig) stellen diese einzelnen Beiträge unter einer „wertenden Betrachtung“ keine „Telemedien“ dar – womit dann auch keine eigenständige Impressumspflicht besteht.

  5. Impressumspflicht für Twitter-user? | Antares Medien sagt:

    […] (auch wenn nicht jede Firma weiß, was sie auf Twitter eigentlich soll)”, so heisst es im zweiten Teil des auf vier Teile angelegten […]

  6. […] verweise ich einfach mal auf die entsprechend verlinkten drei […]

  7. ElGraf sagt:

    Ohne jetzt hier wieder schlafende Hunde wecken zu wollen: Worauf stützt sich denn die „Wertung“ in der „wertenden Betrachtung“?

  8. @ElGraf:

    Im Wesentlichen kann man hier meiner Meinung nach zweierlei Dinge betrachten: Zum einen die Gestaltung der Profilseite selbst, und zum anderen die mit den Tweets geposteten Contents.

    (Sehr) kurz ausgeführt:

    Wenn die Profilseite graphisch aufwändig gestaltet ist, dann liegt der Gedanke einer Vergleichbarkeit zum „normalen“ Webseiten nahe. Mit Blick auf die Tweets könnte das Pendel stärker zur Qualifikation des Profils als Telemediendienst schlagen, wenn die Auflistung der Tweets einen bestimmten eigenen Wert besitzt und so dem Profil eine eigene Bedeutung zukommt (es mit den Tweets also nicht nur auf die situationsbezogene Kommunikation ankommt; als Beispiel nehme ich hier gerne meine eigenen Tweets oder auch die von Berufskollege Michael Seidlitz (@MichaelSeidlitz)). Das sollte meiner Meinung nach aber keinesfalls die Tür aufstoßen, die Qualifikation einzelner Tweets als Dienst (ernsthaft) zu diskutieren.

    Gerade in dem in meinen Beiträgen zweifach erwähnten Urteil des OLG Frankfurt am Main wird meiner Meinung nach deutlich, dass die „wertende Betrachtung“ in diesem Zusammenhang Raum für eine nahezu freie Diskussion bietet – was nicht zuletzt auch dadurch verdeutlicht wird, dass die Vorinstanz in diesem Verfahren zum genau entgegengesetzten Ergebnis gekommen war.

  9. […] insbesondere all diejenigen, die geschäftlich twittern, sich ein Impressum zulegen sollten (siehe Teil 2)2, und […]

  10. Advisign – Recht und Webdesign » Blog Archiv » Leitfaden: Rechtsfragen beim Twittern sagt:

    […] Impressumspflicht für Twitter-Profile?” Teil 1, 2, 3, 4 auf […]

  11. Impressum im Internet - Infoblog zum Network Marketing und Internetrecht - Mit dem Internet mehrere Einkommensquellen aufbauen sagt:

    […] solche Nutzer, die ihr Profil bei Twitter geschäftlich nutzen. Diese Ansicht wird sehr gut von Rechtsanwalt Henning Krieg in seiner 4-teiligen Aufsatzserie dargelegt und begründet. Eine elegante Lösung für ein solches […]

  12. […] Doch eine Seite macht mir dann doch ein bisschen Angst. Und zwar wurde auf Kriegs-Recht.de schon vor längerer Zeit über dieses Twitter-Impressum diskutiert. Sogar zweimal. Hier und hier […]

  13. Stefan K. sagt:

    Ich finde dass es durchaus Parallelen zwischen Twitter und einem Forum gibt. Als Regular in einem Forum poste ich dieselben Dinge (wesentlich ausführlicher), habe ebensoviel Gestaltungsmacht über mein Profil und meine Beiträge (kann mich selbst deaktivieren) und so fort….
    Ich kann die abstrakt qualitativen Unterschiede zu Twitter nicht erkennen… man möge mich erhellen

  14. Impressumspflicht für Internetbetreiber - Infoblog zum Internetrecht und Internetbusiness sagt:

    […] solche Nutzer, die ihr Profil bei Twitter geschäftlich nutzen. Diese Ansicht wird sehr gut von Rechtsanwalt Henning Krieg in seiner 4-teiligen Aufsatzserie dargelegt und begründet. Eine elegante Lösung für […]

Schreibe einen Kommentar