1. Computius sagt:

    Was macht man wenn der Online-Dienst keine Möglichkeit anbietet, ein eigenes Impressum auf die Seite zu stellen?

    Oder sollte man lieber das Impressum in Twitter als Hintergrundbild einbinden? Damit wäre es aber sicherlich nicht im Text form, oder?

  2. Sollte es nicht reichen wenn die eigene Website im Twitter-Profil stehen hat? Dann ist das Impressum mit zwei Mausklicks erreichbar.

  3. Dennis Meise sagt:

    Da stimme ich Malte voll zu, das muss definitiv reichen.
    Problematisch wird es hier auch bei anderen Social Networks und communityseiten, sollten diese auch alle Impressumpflichtig sein/werden haben bald ganz viele Anwälte wieder ganz viel zu tun: Nämlich Serienbriefe mit horenden Streitsummen zur Post bringen :(

  4. Lieber Herr Kollege,

    stimme Ihnen im Ergebnis zu. Eine Impressumspflicht für Twitter ist mE denkbar.
    Allerdings können sich hier Probleme mit den technischen Rahmenbedingung ergeben, da die Twitter-Site nicht viele Möglichkeiten gibt, ein ordnungsgemäß verlinktes Impressum anzulegen.
    Zudem ist fraglich, da Twitter ein sehr offenes Medium mit sehr vielen Schnittstellen ist, ob eine Art Impressum auf der eigenen Twitter Profilseite ausreicht. Die Twitterwebseite besuche ich für meinen Teil nur noch sehr selten und noch weniger besuche ich Profilseiten der Mitglieder. Vielmehr arbeite ich mit Programmen, welche den offenen Standard nutzen. Da stellt sich erst recht die Frage, wie hier ein ordentliches Impressum erstellt werden kann.

    LG
    Tim M. Hoesmann (medienrechtler)

  5. [...] 18. Juni 2009 von bayernonline Warum es eine Impressumspflicht für Twitter-Profile geben kann – und warum das gar nicht mal so schlimm ist. http://tr.im/oTzM [...]

  6. »Lesenswertig« am 18. June 2009 | Denkwertig, der persönliche Blog von René Fischer sagt:

    [...] Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile? (Teil 1) Shared um 08:46 Uhr via Delicious Warum es eine Impressumspflicht für Twitter-Profile geben kann – und warum das gar nicht mal so schlimm ist. Teil 1 einer etwas umfassenderen Betrachtung. [...]

  7. Ich bin kein Medienrechtler, aber ich stimme Ihnen eindeutig zu. Ich sehe das ganze auch nicht so dramatisch. Twitter muss dann aber min. die Möglichkeit bieten, ein Impressum zu verlinken oder noch besser, jedem Benutzer eine kleine Unterseite zur Verfügung zu stellen. Ich bin auch schon allein für ein Impressum, weil dann endlich dieser Spam und die Fake Profile unterbunden werden sollten. Halb so wild das ganze!↲
    Schöne Grüße,↲
    Christian Kler

  8. [...] hat die ganze Diskussion Rechtsanwalt Hennig Krieg in der Computerwoche, der nun auch einen ausführlichen Artikel zu dem Thema veröffentlicht [...]

  9. Im Gesetzestext steht die Einschränkung “…wenn ihre Telemedien nicht nur persönlichen oder familiären Zwecken dienen, …” Ich nutze z.B. Twitter nur zu “persönlichen oder familiären Zwecken”. Was ist dann?

  10. [...] Krieg beschäftigt sich in einem interessanten Beitrag damit, inwiefern die eigene Profilseite bei Twitter ein Impressum benötigt. Was auf den ersten Blick absurd erscheint, ist auf den zweiten Blick eine wichtige Frage: Denn es [...]

  11. Jan E. sagt:

    Ich lach mich schief… woher soll ein AbzockArmwalt wissen wer hinter welchen twitterprofil steht – der service ist in USA und seit wann gilt in San Francisco deutsches Recht????

  12. Gerald sagt:

    Untertreichen sollte man vielleicht, dass das nur für “geschaftsmäßig” erbrachte Telemediendienste gilt. Im Fall von twitter also nur, wenn eine kommerzielle Nutzung des Dienstes erfolgt. Das ist bei eBay etc. genauso (private Auktion = kein Impressum notwendig). So ja auch das zitierte OLG. Das folgt mE i.Ü. auch aus UWG. Es braucht also gerade nicht jeder Nutzer ein Impressum. Oder sehe ich das falsch?

  13. Al sagt:

    So seh ich das auch. Zur Anlage eines Twitter Profils genügt eine gültige Email-Adresse. Die kann man sich immer noch relativ anonym bei nem Freemailer anlegen. Wenn ich bei Twitter meine Homepage eintrage, aber keine Adresse (wäre ja noch schöner) und man mich daher abmahnen möchte, könnte mich der Anwalt darüber zwar ermitteln. Aber der Anwalt könnte mir trotzdem nix, denn die Homepage könnte ja auch jemand anderes in das Profil geschrieben haben (wie überhaupt alles, siehe Fake Profile von Prominenten). Der einzige beweiskräftige Ansatzpunkt wäre die Email, und die kann gefakt sein und ausserdem weiß die nur twitter und warum sollten die die rausgeben, wenns um nix strafrechtlich relevantes geht?

    Klar kann man bei dem Freemailer über Verbindungsdaten was rausbekommen, aber ohne strafrechtliche Relevanz werden die da auch nicht jedem hergelaufenen Abmahnanwalt was erzählen. Zumindest hoffe ich das…hat ja wohl auch schon Gegenbeispiele gegeben. Aber soweit kommts auch nicht, weil Twitter die Email wie gesagt nicht rausrückt.

    Alles in allem ist die Sache für mich als juristischem Laien kompletter Bullshit, weil diese Pflicht, selbst wenn es sie gäbe, nicht durchsetzbar ist. Twitter-Profile sind de facto anonym bzw. nicht ein-eindeutig einer Person zuzuordnen.

    Das selbe gilt natürlich auch für facebook, myspace, Foren…und auch diesen Kommentar. Und mir ist auch klar, dass das manchen Leuten nicht passt. zum Glück besteht die Welt nicht nur aus Deutschen.

  14. Unterliegen Twitter-Profile der Impressumspflicht? | Telagon Sichelputzer sagt:

    [...] interessanter Aspekt, den Henning Krieg in seinem Blog aufwirft, ist sicherlicht die Tatsache, dass wir Deutsche eine besondere Gesetzgebung [...]

  15. Carino sagt:

    @Jan E.

    imho macht ein Impressum nur bei geschäftstätigen Accounts Sinn und da sollte ein Hinweis auf die Webseite genügen.

  16. oshelpdesk.org » Querverweise #22 sagt:

    [...] “Impressumspflicht für Twitter-Profile?” Auf den ersten Blick absurd, aber auf dem zweiten vielleicht doch eine berechtigte Frage. [...]

  17. [...] Henning Krieg beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern eine Twitter-Profilseite ein Impressum braucht. [...]

  18. Computius, Malte et. al.: Herzlichen Dank für das große Interesse und die zahlreichen Kommentare. Die gestellten Fragen werden in dem/den (beiden) kommenden Beiträgen beantwortet. :-)

  19. [...] aktuell gibt es gerade eine Diskussion darüber, ob man bei Twitter ein Impressum braucht. Schließlich ist es zwar Microblogging, aber eben auch eine Form der [...]

  20. kosmar sagt:

    mal so gefragt: gibt es eine impressumspflicht für rss-feeds?

  21. Wittkewitz sagt:

    Nun müsste nur noch nachgewiesen werden, dass über twitter Verträge zustande kommen oder andere geschäftliche Mitteilungen lt. GOB möglich sind, dann ist diese Argumentation sicher diskussioinswürdig. Vorher scheint es eher vorauseilendes Expertentum zu sein. Wir sind ja noch bei der Diskussion der E-Mail im Rahmen der Archivierungspflichten noch nicht einmal final. Daher ist diese Diskussion sicher 2011 spannender…

  22. Sascha sagt:

    IANAL.

    Es darf doch beweifelt werden, ob Tweets unter das Urheberrecht fallen (Schöpfungshöhe etc. pp.). Wie kann jemand/ein Unternehmen für etwas verantwortlich sein, an dem er nicht einmal das Urheberrecht hat?

  23. [...] Impressum « Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile? (Teil 1) [...]

  24. Shocked translator sagt:

    Bei Twitter bin ich zwar aus anderen Gründen nicht mehr, aber ich habe einen Eintrag bei einer anderen in USA beheimateten Webseite (speziell für Übersetzer/innen), bei dem ich in beiden Sprachen (Deutsch/Englisch) sowohl berufsrelevante Fragen diskutiere als auch Werbung für meine freiberuflichen Dienste betreibe. Der eine oder andere auftragsrelevante Kontakt kam schon zustande. In meinem Eintrag gebe ich meinen richtigen Namen und verlinke auf meine in D-Land beheimatete Webseite (mit Impressum).

    Muss ich nun auch dort die bösen Abmahnbuben befürchten?
    Vorsorglich lasse ich hier meine Kontaktdaten weg (ich weiß ja nicht, wer hier mitliest).

  25. Impressumspflicht bei Twitter-Profilen? | creazwo | Osnabrück | Internetagentur | Werbeagentur | Profis für Joomla, Typo3, Wordpress, Online-Marketing & Web 2.0 sagt:

    [...] das Für und Wider der drei Möglichkeiten lesen möchten, empfehlen wir Ihnen den  lesenswerten Artikel im Blog von Henning [...]

  26. [...] dass Gerichte auf die Idee kommen könnten, dass (zumindest bestimmte) Nutzer von Twitter ein Impressum für Ihre Profile benötigen (siehe Teil 1)1, [...]

  27. Advisign – Recht und Webdesign » Blog Archiv » Leitfaden: Rechtsfragen beim Twittern sagt:

    [...] “Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile?” Teil 1, 2, 3, 4 auf kriegs-recht.de [...]

  28. [...] hat nicht wenige Twitterati überrascht – wie sich an den Reaktionen unter anderem auf meine vierteilige Artikelserie zum Thema sehen lässt. Kurz nach Veröffentlichung dieser Artikelserie habe ich das Thema auch [...]

  29. heinka sagt:

    Nach dem Lesen dieser interessanten Ausführungen zur möglichen “Impressumspflicht auf Twitter” habe ich dieses Problem für mich so gelöst, dass ich unter der Twitter-Rubrik “Web” einen Link zu meiner TEL-Website “http://heinka.tel” eingefügt habe, auf der alle Kontaktdaten zu meiner Person und auch ein Impressum zu finden sind!

  30. [...] hier kopiert habe. Henning Krieg hat sich inzwischen sehr ausführlich dem Thema gewidmet, hier ist sein erster Artikel zum Thema zu finden. Im Folgenden mein originaler [...]

  31. [...] Ist aber halb so wild, wenn man sich die aktuellen Entwicklungen anschaut, dann dauerts bis zu Pflicht für das Impressum eh nicht mehr lange und ihr seid dann schon vorbereitet [...]

  32. [...] schon vor längerer Zeit über dieses Twitter-Impressum diskutiert. Sogar zweimal. Hier und [...]

  33. [...] Twitter oder Facebook kann es eine Impressumspflicht geben. Mehr dazu kann man zum Beispiel hier und hier [...]

  34. [...] worden – ohne allerdings bislang zu einer “rechtssicheren” Lösung zu kommen. (hier, hier und hier) [...]

  35. Social Media / Web 2.0 Segen oder Fluch für das eigene Business? « Werbefotograf sagt:

    [...] Impressumspflicht auch für Twitter-Profile – Nutzungsrechte von fremden Texten und Bildern – wie wird richtig [...]

  36. [...] “Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile? Teil 1 – Grundsätzliches zur Impressumspflicht” – Henning Krieg erklärt, warum Profilseiten auf Social Networks ein Impressum brauchen. [...]

  37. Gesetzliche Klarnamenpflicht für Blogs und Google+ einführen? Wozu? Die gibt es bereits! | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin sagt:

    [...] einen vertiefenden Einblick in diese Diskussion empfehle ich die Artikelreihe “Shocking: Impressumspflicht für Twitter-Profile?” von Henning [...]

  38. [...] Zunächst einmal schreibt § 5 TMG schon seit dem 01.03.2007 vor, dass jeder, der geschäftsmäßig einen Telemediendienst anbietet, ein Impressum vorzuhalten hat (Vor dem 01.03.2007 fand sich diese Regelung in dem aufgehobenen TDG, § 6, und MDStV, § 10, für die jeweiligen Dienste). Das ist jeder, der eine Website, einen Blog, einen Twitter-Account, eine Facebook-Seite, eine GooglePlus-Seite oder ähnliches vorhält, die nicht rein privat ist (Es lebe der Cat-Content!). § 5 TMG statuiert dann auch ziemlich genau, was alles in ein Impressum hinein muss – einfach mal lesen. Daneben können dann noch weitere Informationspflichten auftreten, bswp. nach der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung. Folgerichtig beschäftigte sich der Kollege Krieg auf Kriegs-Recht auch schon im Jahr 2009 mit der Impressumspflicht bei Twitter. [...]

  39. [...] Einfluss auf die Gestaltung ihrer Subseite und der dort veröffentlichten Inhalte haben (hierzu @kriegs_recht). Mit dieser Argumentation lässt sich durchaus auch eine Impressumspflicht für Social Media [...]

  40. [...] Frage, ob das wirklich sein muss, noch Gegenstand von Auseinandersetzungen ambitionierter Juristen (Pro/ Contra), aber gehen Sie doch einfach auf “Nummer sicher”. (Update vom 1.1.2012: [...]

  41. Shocking: Kaum eine mobile App hat ein zulässiges Impressum | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin sagt:

    [...] Titel habe ich als Reminiszenz an Henning Kriegs Reihe zur Impressumspflicht bei Twitter und in Social Media [...]

Hinterlasse eine Antwort

Ich möchte per E-Mail über neue Kommentare zu diesem Artikel benachrichtigt werden (die Benachrichtigungen können jederzeit wieder abbestellt werden).