Die 33 meistabonnierten deutschen Lawblog-Feeds im Februar 2008

Seit einiger Zeit ermöglicht es der Google Feedreader herauszufinden, wie viele Nutzer den RSS-Feed eines Blogs abonniert haben (zum Hintergrund des Ganzen mehr beim Popkulturjunkie; und wenn Sie sich fragen, was RSS-Feeds und der Google Feedreader überhaupt sind – eine kurze Erklärung gibt es beispielweise hier).

Was liegt da näher als einen Blick darauf zu werfen, wer in der „Blawgosphäre“ wie häufig gelesen wird. Vor etwa drei Monaten habe ich zum ersten Mal einen Überblick über die „meistabonnierten deutschen Lawblogs“ erstellt – und damit ist es jetzt einmal Zeit für eine aktualisierte Übersicht. Lässt man den Google Feedreader ein wenig rechnen, dann ergibt sich derzeit folgendes Bild (vorhergehende Platzierung bzw. alte Abozahl – soweit vorhanden – jeweils in Klammern, zu den Grenzen der Aussagekraft dieser Zahlen unten mehr):

Die Übersicht

01 (01) RA Udo Vetter (lawblog.de) 2.181 (1.271)
02 (02) Law-Blog (law-blog.de) 155 (132)
03 (04) RA Dr. Carsten Ulbricht (rechtzweinull.de) 108 (63)
04 (NE) Archivalia (Archivrecht) 87
05 (03) Der „Großbuden-Nerd“ 80 (72)

06 (06) Jurabilis 75 (58)
07 (07) „Ich klach mich tot…“ 74 (49)
08 (09) RA Thomas Klotz (ra-blog.de) 64 (40)
09 (11) RA Sascha Kremer (Vertretbar Weblawg) 56 (31)
10 (10) RA Henning Krieg, LL.M. (kriegs-recht.de) 51 (34)

11 (12) Kanzlei Keller-Stoltenhoff u.a. (it-recht-kanzlei.de) 46 (28)
12 (13) RA Carsten R. Hoenig 44 (17)
13 (NE) Beck-Blog (Metablog des Beck-Verlags) 39
14 (NE) RA Michael H. Heng (advobLAWg) 33
15 (NE) Knastblog (Udo Vetter) 27

16 (NE) verbraucherrechtliches 26
17 (19) RA Thomas Schwenke (advisign.de) 25 (13)
18 (NE) RA Michael W. Felser (Juracity) 24
19 (16) RA Jürgen Melchior 23 (15)
20 (17) LAWgical 21 (14)

20 (24) Telemedicus 21 (10)
22 (NE) Kanzlei Kremer 20
23 (14) Kanzlei SEWOMA 17 (16)
23 (21) RA Christian Säfgen (Obiter Dictum) 17 (12)
23 (NE) RA’in Carola Sieling (IT-Blawg) 17

26 (18) LBR-Blog 15 (14)
26 (22) Maas Rechtsanwälte 15 (11)
26 (23) Markenblog 15 (11)
26 (25) RA Alexander Schultz (palawa.de) 15 (9)
30 (26) RA Stephan Hansen-Oest (say-ho) 13 (9)

31 (NE) JurBlog 12
32 (15) Prof. Dr. Ulrich Noack (Unternehmensrechtliche Notizen) 10 (16)
32 (NE) ElbeLaw.de (Hamburger Jurastudierende) 10

Nur begrenzte Aussagekraft…

Wie eingangs bereits angedeutet sind diese Zahlen allerdings nur von begrenzter Aussagekraft. Denn beispielsweise lässt sich über den Google Feedreader nur ermitteln, wie häufig ein Feed über Google-Dienste abonniert ist – Dienste anderer Anbieter bleiben bei der Zählung außen vor. Die tatsächlichen Zahlen dürften daher um den Faktor 4 bis 10 höher sein (vgl. bspw. „meine“ Abozahl mit der rechts in der Navigationsleiste eingeblendeten, über Feedburner ermittelten Zahl).

Hinzu kommt, dass die Zahl der Abonnements eines Feeds nicht mit der Zahl der täglichen Leser eines Feeds gleichgesetzt werden kann. Beispielsweise die gleichbleibend hohen Zahlen des Großbuden-Nerds, der seit Monaten so gut wie gar nicht mehr schreibt, illustrieren dies anschaulich: auch wenn kein neuer Beitrag veröffentlicht wurde (und somit gelesen werden kann) ruft ein Feedreader einen RSS-Feed regelmäßig weiter auf – eben um zu prüfen, ob inzwischen ein neuer Beitrag online gestellt worden ist. Hinzu kommt, dass neue Beiträge von Feed-Abonnenten nicht zwingend gelesen werden, gezählt wird hier also nur das Abonnement an sich.

Ohnehin sind „Ranglisten“ (zumindest dieser Art) nur selten von umfassender Aussagekraft, gibt es doch zum einen noch weitere „objektive Relevanzmerkmale“ (wie zum Beispiel das Ausmaß des über die Seite laufenden Traffics) – und zum anderen auch subjektive Erfolgskriterien, die sich mit derartigen Listen schon gar nicht erfassen lassen.

…aber dennoch:

Trotz alledem sind die Ergebnisse – meiner Meinung nach – nicht ganz uninteressant:

    – Im Vergleich zum Oktober sind die Abozahlen der Lawblogs fast durch die Bank (jeweils verhältnismäßig) kräftig gestiegen. Spannend ist die Frage ob dies daran liegt, dass das Interesse an (Law)Blogs allgemein zunimmt – möglich wäre aber auch, dass mit zunehmender Zeit immer mehr „ungekündigte“ (und ungelesene) Abos mit in die Zählung des Google Feedreaders rutschen.

    – Nicht sonderlich überraschend steht Udo Vetter mit seinem Lawblog unverändert an der Spitze – der Long Tail fängt noch immer gleich hinter ihm an. Udo Vetter allein kommt dabei auf mehr Feedabonnenten als alle anderen 32 Blawgs zusammen.

    – Zu Prof. Dr. Ulrich Noacks „Unternehmensrechtlichen Notizen“ ist mit dem Beck-Blog de facto ein weiteres juristisches „Professorenblog“ hinzugekommen: im Autorenteam dieses Metablogs sind gleich zwei Professoren mit an Bord. Das Beck-Blog ist in meinen Augen dabei eines der derzeit spannendsten Projekte in der „Blogosphäre“, vielleicht nicht nur wegen der Beiträge an sich, sondern viel mehr wegen des Hintergrunds des Projekts – was sich meines Erachtens schon jetzt auch in den Abonnentenzahlen wiederspiegelt.

    – Immer noch sind es trotz einer gefühlten vergleichsweise „großen Dichte“ an Lawblogs am Ende dann doch gar nicht so viele, die im deutschsprachigen Raum konstant betrieben werden – was immer noch die Frage aufwirft, ob nicht noch Raum für weitere, insbesondere weitere noch themenbezogene Lawblogs ist. Ich meine – auch das immer noch: ja.

Ich bin gespannt, wie die Liste nach den nächsten drei Monaten aussehen wird.

(Nachtrag: in diesem Zusammenhang auch interessant ist der Beitrag „Der wissenschaftliche Nutzen von Jurablogs“ auf Telemedicus)

* * * * * * * * * *

Anmerkung

In der Liste sind deutsche „Blawgs“ aufgeführt, für die der Google Feedreader durchschnittlich mindestens 10 Aufrufe ermittelt. Sollte (ein) Blawg(s) fehlen, dann bitte ich um einen kurzen Hinweis, gerne in den Kommentaren oder per Mail.

  1. Vielen Dank fuer die Muehe fleissiger Lawblogwart (Bitte Wort nur bis „blog“ auf englisch lesen :) )

    Was die Aussagekraft angeht, koennte an deinen Zweifeln viel dran sein. Habe wegen der Reise bei advisign.de auch schon laenger nicht geschrieben, aber sich im Platz verbessert. Koennete jedoch beides zusammenhaengen. Ich schreckte die neuen Leser nicht ab :)

    Zudem beobachte ich bei mir im Hinblick auf vielschreibende Lawblogs (z.B. lawblog.de), dass ich sie zwar abonniere, aber kaum zum Lesen komme. Die Masse schreckt oft ab. Dennoch erkenne ich sie schon wegen der Quantitaet an. Was nicht bedeutet, dass es an Qualitaet fehlt.

  2. Thomas sagt:

    Vielen Dank für den Link auf meinen RSS Beitrag.

    Trotzdem muss ich dich an einer Stelle korrigieren. Technisch gesehen ist der von dir beschriebene Sachverhalt falsch. Die Zahlen sagen nicht aus, wie oft ein Feed im Durchschnitt abgerufen wird, sondern wie viele Personen ihn abonniert haben. Das ist ein großer Unterschied, denn besonders beim Google Reader ist es so, dass ein Feed je nach Anzahl Abonnenten teilweise öfter als stündlich abgerufen wird. Ist ein neuer Beitrag vorhanden, so wird er allen Abonnenten zur Verfügung gestellt. Wenn die Abonnenten jedoch den Beitrag lesen greifen sie dabei nicht mehr auf die ursprüngliche Seite zu, sondern auf die Datenbank des Google Readers.

    Bei den Zahlen handelt es sich daher um echte Abonnenten, also um Leute denen die neuen Beiträge zugestellt werden. Ein Blog kann auch an Abonnenten zunehmen, wenn er keine neuen Inhalte veröffentlicht. Das passiert meist durch Leser, die über andere Seiten auf den Blog kamen und den Inhalt interessant fanden. Sie abonnieren den Blog in der Hoffnung, dass es irgendwann wieder interessante Beiträge gibt. Dann werden sie ja auch darüber benachrichtigt.

    Also noch mal: Die Zahlen sind keine Aufrufe, sondern es handelt sich hierbei um echte Abonnenten. Allerdings nur um Abonnenten die den Google Reader benutzen.

    Sorry für die Korrektur, aber manchmal kann ich nicht anders =)

  3. Piet sagt:

    Halb-OT: IMHO hat der Newsletter von medien-internet-und-recht.de auch um die 1.000 Abonnenten. Schon klar, daß MIR kein Blog ist, aber vielleicht ja trotzdem was für den oder anderen Internet – und Rechtsinteressierten.

  4. @Thomas:
    Danke für die Klarstellung – das ist inhaltich eigentlich auch so gemeint; allerdings sind Formulierungen wie „beispielsweise lässt sich über den Google Feedreader nur ermitteln, wie häufig ein Feed im Schnitt täglich über Google-Dienste aufgerufen wird“ in der Tat nicht eindeutig formuliert, das werde ich anpassen. Danke nochmal für das Feedback.

    @Piet:
    Mindestens 3/4 Offtopic. ;-)

  5. LAWgical sagt:

    Rivva Leitmedien…

    Rivva durchforstet RSS-Feeds und ermittelt anhand der Verlinkung die Wichtigkeit der Meldungen. Die Top-Beiträge werden dann auf der Homepage angezeigt. Darüber hinaus wird ein Ranking der Quellen erstellt, die es in den vergangenen 90 Tagen am häuf…

  6. […] Die meistabonnierten Lawblog-Feeds im Februar 2008 – Die meistabonnierten deutschen Lawblog-Fees im Oktober 2007 – Lawblogs und die Irrelevanz der […]

  7. […] Die meistabonnierten Lawblog-Feeds im Mai 2008 – Die meistabonnierten Lawblog-Feeds im Februar 2008 – Die meistabonnierten deutschen Lawblog-Fees im Oktober 2007 – Lawblogs und die Irrelevanz der […]

  8. […] Die meistabonnierten Lawblog-Feeds im Mai 2008 – Die meistabonnierten Lawblog-Feeds im Februar 2008 – Die meistabonnierten deutschen Lawblog-Fees im Oktober […]

Schreibe einen Kommentar